Postgeschichte
Postgeschichte
Meine Nr.

.

Verfügung von Herzog Karl zu Braunschweig und Lüneburg zum Verhalten anlässlich der zu erwartenden Pest-Epidemie, mit Datum vom 3. Dezember 1738;
14 Paragrafen auf 12 Seiten; mit Siegel
 
Übersendung eines Postmandats; Stadtoldendorf, 15.10.1878 G35 Foto
Postsammelstellen-Stempel von Berlin, Breslau,Bromberg, Cassel, Düsseldorf, Frankfurt (Oder), München, Hannover, Königsberg, Metz, Stettin, Straßburg und Trier B042
Postkarte vom 11.3.1947 aus München mit unbekanntem zusätzlichem Stempel:
+ RELEASED + / CCD / + GROUP "A" +"
H25
Fernsprechrechnung aus den 20er Jahren B035
Wahrzeichen einer Post-Agentur in der Freien und Reichsstadt Hamburg um 1860;
aus dem Bundespostmuseum, Frankfurt am Main
G017 Foto
Amtliches Wappenschild der Herzoglich-Braunscheigischen Post um 1850; Bundespostmuseum G018 Foto
8 farbige Drucke aus dem Postmuseum, Frankfurt am Main:
a. Postillione der Fürstlich Braunschweig-Lüneburg'schen Post 1820
b. Postillione der Herzoglich Braunschweig'schen Post 1850
c. Briefträger der Herzoglich Braunschweig'schen Post 1850
d. Postbeamter, Briefträger mit Postillion der Königlich Hannoverschen Post 1850
e. Postbeamte und Postillion der Kurhessischen Post 1850 (siehe Foto)
f. Postillione der Großherzoglich Mecklenburg-Strelitz'schen Post 1820
g. Postillione der Großherzoglich Oldenburg'schen Post 1820
h. Postillione der Königlich Preußischen Post 1850
G021 Foto
Telegraphie
Siegel- bzw. Retourmarken: Kaiserl. Dt. Telegraphie, Dt. Telegraphie, Dt. Reichstelegraph, Kaiserl. Dt. Telegraphie, dto. Amt Kiel, Postscheckamt Hamburg, Festungs-Telegraph Metz (Verschlusszettel von Telegrammen) J002
Siegelmarken Deutsches Reich: Bureau des Staatssecretaires des Reichs-Postamts, General-Postamt, Kursbureau, Abteilungsbureau II, Kais. dt. Ober-Postdirektion Berlin und Kiel, Kais. dt. Postamt, auch Friedenau, Halle (Saale) 2, Stargard (Pom.), Königl. Preuss. Postamt Cottbus (Stempel), dto. Ars (Mosel) (Negativstempel), Kaiserl. Ober-Postdirection: Zur Ermittlung des Absenders Berlin, Frankfurt (Oder), Magdeburg, Kiel
Briefverschluss-Stempel des Kaiserlichen Fernsprechamtes Leipzig (wohl 1915). Bild zeigt nur den Stempel, der Umschlag ist komplett B037
a. Mitteilung der Fernsprech-Nummer; Karte vom 22.3.1913, Kais. Fernspr.-Amt Leipzig

b. Zwischenbescheid; Karte vom 10.12.1914, Kais. Ober-Postdirektion, Leipzig

A100
Bayern Telegraphenmarken: Mi 16, 17, 20, 22 und 23 (mit Falz) A108
Irrtum der Post
"Menzel"-Privatganzsache 10er Heuss, Sonderstempel Herford 1957, versehentlich mit Nachporto belegt. Heuss-Marken waren gültig bis zum 31.12.1964 B043
Verwendung zum Schaden der Post
289: gültig bis 31.12.1959 und 324: gültig bis 31.12.1961, gestempelt am 2.5.1996 B011
471: gültig bis 31.12.1968, gestempelt am 30.1.1991 H081
514: gültig bis 31.12.1967, gestempelt am 30.3.1988 B040
Berlin 216: Gültig bis 31.12.1969, gestempelt am 26.2.1987 A056
Berlin 254, 258: Gültig bis 21.12.1970, gestempelt am 16.2.1986 (Umschlag komplett) B038 Foto
Italienische Marke, in Deutschland abgestempelt; Brief, 1999 B010 Foto